„ich spüre alles“ sagt Shitake
Shitake_Dezember.jpg

Shitake gilt als „König der Pilze“. Seit über 2000 Jahren wird er als Nahrungsmittel und Medizin zugleich in Asien kultiviert. Dort wird er auch als „duftender Pilz“ bezeichnet. Man findet ihn bevorzugt an der asiatischen Scheinkastanie. Er wächst aber auch auf Hartholz-Laubbäumen in Osteuropa, Japan und China.

Shitake (Lentinula edodes) ist als Speisepilz eine hochwertige Eiweiß- und Vitalstoffquelle. Er besitzt aufgrund seiner Inhaltsstoffe Kupfer, Leucin und Lysin (essentielle Aminosäuren), den B-Vitaminen, dem Betaglukan Lentinan und dem Ergosterol (Vorstufe des Vitamin D) ausgezeichnete Heilwirkungen.

Durch seine antivirale und besonders immunstärkende Wirkung kann er bei grippalen Infekten, humanen Papillomaviren (Gebärmutterhals), Masern, Windpocken, sogar begleitend bei HIV eingenommen werden. Er kann Tumorzellen aufspüren und zerstören. Zudem unterstützt er die Strahlen- und Chemotherapie bei Krebskranken. Besonders breit kann er bei „Wohlstandskrankheiten“ eingesetzt werden. Ähnlich wie das arzneimittel Simvastatin kann der „duftende Pilz“ Cholesterin und erhöhte Fettwerte im Blut senken. Aber auch auf Diabetes und Schwangerschaftsdiabetes soll er positiv wirken und die Zuckerwerte senken. Zudem wirkt er antithrombotisch und blutdrucksenkend.

 

Tipp: Legen sie frische Shitake-Pilze für mehrere Stunden in die Sonne oder kaufen sonnengetrocknete Pilze, die dann als wertvolle Vitamin D-Quelle genutzt werden können.